Rosswag fertigt Klöppel für Angstglocke

Das Schmieden von Klöppeln für historische Glockenist eine Spezialität von Edelstahl Rosswag in Pfinztal. An diese langjährige Tradition knüpfte jetzt die Fertigung eines 544 Kilogramm schweren Klöppels für die „Angstglocke“ im Chorherrenstift Sankt Florian nahe Linz in Oberösterreich an. Sie ist ein Werk des bedeutenden Glockengießers Matthias Prininger und wurde 1717 in Krems gegossen. In aufwändiger Arbeit formten die Schmiede-Experten der Pfinztaler Schmiede einen neuen Klöppel für die mit über 8,8 Tonnen größte historische Glocke Österreichs.


Dazu wurde das aus einem Stahlquader vorgeschmiedete Werkstück im Schmiedeofen auf rund 1200 Grad erhitzt und anschließend in zahlreichen Arbeitsgängen mit einer hydraulischen Schmiedepresse bearbeitet; eine Präzisionsarbeit, die viel Erfahrung und ein eingespieltes Team erfordert. Tief beeindruckt von der Schmiedekunst zeigte sich Siegfried Adlberger, Orgel- und Glockenreferent der Diözese Linz, der mit einer Delegation von 15 Glockenreferenten aus Österreich und Südtirol dem Schmiedevorgang beiwohnte. Auf ihrer Tour zu verschiedenen Glockengießereien in Deutschland war die Zwischenstation beim Schmieden des Klöppels für die in seine Zuständigkeit fallende „Angstglocke“ eine willkommene Station. Ihren ungewohnten Namen verdankt die reich verzierte Rarität der Tatsache, dass ihr Läuten Donnerstags abends an die Todesangst Jesu am Ölberg am Tag vor seiner Kreuzigung erinnern soll.


Die anerkannte Qualität der Klöppel „made in Pfinztal“ erläuterte Karlheinz Essig, ehemaliger Geschäftsführer und „Klöppel-Beauftragter“ der Schmiede: „Unsere Klöppel sind bruchsicher und erzeugen in der Glocke mit ihrem schonenden Anschlag einen besonders schönen Klang. Der spezielle Werkstoff RSK 100 ist zudem für die extremen Belastungen in einem Kirchturm mit Temperaturen zwischen minus 30 und über 40 Grad bestens geeignet.“ Diese Qualitätsmerkmale, so ließ Karlheinz Essig verlauten, sollen auch weiteren historischen Glocken zugute kommen und nannte als künftiges Projekt für Rosswag-Klöppel die sieben Glocken der Stiftskirche St. Lambert im Benediktinerstift in Altenburg in Österreich.

 

 

Zurück